• Sie sind hier:
  • Startseite

Suchfunktion

 

Hinweise für an Verhandlungen beteiligte Personen und Besucher

Infektionsschützende Maßnahmen beim Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg während der Corona-Krise

Zur Gewährleistung eines ordnungsgemäßen Dienstbetriebes und gleichzeitig weitest möglicher Reduzierung von Gesundheitsgefahren durch die gegenwärtige Verbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) sind im öffentlich zugänglichen Bereich des Verwaltungsgerichtshofs derzeit besondere Regelungen zu beachten.

Der Zugang von an Verhandlungen beteiligten Personen und Besuchern zum Dienstgebäude des Verwaltungsgerichtshofs und das Verhalten im Gerichtsgebäude sind durch die

Hausordnung

des Präsidenten des Verwaltungsgerichtshofs

in der Fassung vom 14.Juli 2020

näher geregelt, die Sie neben weiteren Informationen zu Ihrem Gerichtsbesuch unter

 https://verwaltungsgerichtshof-baden-wuerttemberg.justiz-bw.de/pb/,Lde/Startseite

 abrufen können. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch auf der Internetseite des Verwaltungsgerichtshofs über den jeweils aktuellen Stand dieser Hausordnung.

 

Beachten Sie bitte insbesondere Folgendes:

Das Dienstgebäude ist für die Allgemeinheit bis auf weiteres nur an Sitzungstagen geöffnet.
 

Beim Zutritt des Gebäudes ist mit Einlasskontrollen zu rechnen.
 

Besucher werden auf die Möglichkeit der freiwilligen Datenerhebung aus Gründen des Gesundheitsschutzes hingewiesen.

Erkrankte und potentiell erkrankte Personen dürfen das Gebäude nach näherer Maßgabe der Hausordnung nur nach vorheriger Anmeldung und mit Zustimmung des Präsidenten des Verwaltungsgerichtshofs oder bei an der Verhandlung beteiligten Personen mit Zustimmung des jeweils zuständigen Vorsitzenden betreten.
 

Das betrifft Personen,

• die Symptome einer Corona-Erkrankung (z. B. Fieber, Husten, Halsweh, Atemnot, Verlust des Geruchs- und Geschmacksinns) aufweisen oder in den letzten 14 Tagen aufgewiesen haben,

• die innerhalb der jeweils letzten 14 Tage persönlich Kontakt mit einer Corona-infizierten Person hatten, oder

• die innerhalb der jeweils letzten 14 Tage aus einem in der jeweils aktuellsten Information des Robert-Koch-Instituts zur „Ausweisung internationaler Risikogebiete“ genannten Gebiet in die Bundesrepublik Deutschland eingereist sind.

Verfahrensbeteiligte und ihre Prozessbevollmächtigten sowie geladene Zeuginnen und Zeugen, Sachverständige sowie Dolmetscherinnen und Dolmetscher werden gebeten, umgehend auch mit dem zuständigen Senat Kontakt aufzunehmen, falls Umstände eintreten, die nach der Hausordnung Zugangsbeschränkungen auslösen können.
 

Alle Personen müssen im öffentlichen Bereich eine selbst mitgebrachte Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wobei an Verhandlungen beteiligte Personen hiervon während der mündlichen Verhandlung vorbehaltlich einer abweichenden Regelung der oder des Vorsitzenden befreit sind und die oder der Vorsitzende für Zuhörerinnen und Zuhörer Ausnahmen zulassen kann.
 

Im gesamten Gebäude ist vorbehaltlich einer abweichenden Regelung der oder des Vorsitzenden grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Es gelten weitere Hygienevorgaben nach Maßgabe der Hausordnung.
 

In den Sitzungssälen sind die Plätze der an der Verhandlung beteiligten Personen durch Plexiglasscheiben getrennt.
 

Es wird darauf hingewiesen, dass zur Einhaltung der Mindestabstände derzeit nur sehr begrenzt Plätze für die Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Dies sind im Sitzungssaal 1 maximal 7 Plätze, im Sitzungssaal 2 maximal 11 Plätze und im Sitzungssaal 3 maximal 13 Plätze).

 

Zugang zur Bibliothek und Asyldokumentation kann Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten grundsätzlich nur nach schriftlicher Anmeldung (auch durch E-Mail an poststelle@vghmannheim.justiz.bwl.de) gewährt werden.
 

Derzeit besteht keine Möglichkeit, sich im Gerichtsgebäude mit Getränken zu versorgen.
 

Bitte halten Sie sich vor oder nach Ihrem Termin so kurz wie möglich im Gerichtsgebäude auf.

- Hausordnung (PDF, 135 kB)
- Hinweise zur freiwilligen Datenerhebung (PDF, 18 kB)
- Formblatt zur freiwilligen Datenerhebung (PDF, 14 kB)



Aktuelle Pressemeldungen

Stuttgart 21: Beschränkungen für die mündliche Verhandlung am 30. September im VGH

25.09.2020
In dem Stuttgart 21-Verfahren zur Verschiebung der Fluchttreppenhäuser in den Nord- und in den Südkopf des unterirdischen Tiefbahnhofs (Az. 5 S 969/18) hat der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Termin zur mündlichen Verhandlung bestimmt auf Mittwoch, den 30. September 2020, 11.00 Uhr (zum Gegenstand des Verfahrens siehe die Darstellung in der Pressemitteilung des VGH vom 13. Februar 2019 zur Geschäftstätigkeit 2018, S. 9).

Hochschule Ludwigsburg: Klarstellung zum Inhalt der mündlichen Verhandlung am 17. September 2020 betreffend die Abwahl der Rektorin der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg

18.09.2020
Gestern hat in dem Berufungsverfahren, das die Abwahl der Rektorin der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg zum Gegenstand hatte (Az. 9 S 2092/18), die mündliche Verhandlung vor dem Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) stattgefunden (zum Gegenstand des Verfahrens siehe Pressemitteilung des VGH vom 3. März 2020 zur Geschäftstätigkeit 2019, S. 17, 18).

SC-Stadion Freiburg: Neue Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs im einstweiligen Rechtsschutzverfahren gibt Anwohnern teilweise recht; vorläufig keine Bundesligaspiele, die im Wesentlichen in den Ruhezeiten stattfinden oder in die Nachtzeit hineinreichen

15.09.2020
Mit heute den Beteiligten bekannt gegebenem Beschluss vom 20. August 2020 hat der Verwaltungsgerichtshof (VGH) erneut im einstweiligen Rechtsschutz-verfahren über die vorläufige Zulassung von Spielen im zukünftigen SC-Stadion in den täglichen Ruhezeiten zwischen 20:00 Uhr und 22:00 Uhr, den sonntäglichen Ruhezeiten zwischen 13:00 Uhr und 15:00 Uhr sowie der Nachtzeit ab 22:00 Uhr entschieden.

Fußleiste